XXX

Hörgeräte Preise – überteuert oder angemessen?

Veröffentlicht am: 5. März 2021

Ein Premium-Hörgerät kann um die 3.000,00 € kosten. Für diesen Preis erhält man bereits einen guten Gebrauchtwagen. Kann dieser Preis für ein Hörgerät noch angemessen sein, oder ist er einfach überteuert? Was rechtfertigt einen Hörgerät-Preis von 3.000,00 €?

Diese Fragen beantworten wir gerne für Sie. Danach können Sie entscheiden, ob es sich für Sie um eine lohnenswerte Investition handelt oder ob Sie lieber auf ein günstigeres Modell zurückgreifen wollen.

Unterschiede zwischen hochwertigen und günstigen Hörgeräten

Die Unterschiede sind vor allem an den folgenden Komponenten messbar:

  • im Hörgerät befindliche Werkzeuge
  • Wirkungsstärke der Werkzeuge
  • Erkennung und Unterdrückung von Lärmarten
  • passgenaue Einstellung der Werkzeuge auf den Träger
  • Natürlichkeit vom Hörergebnis
  • Beschaffenheit des akustischen Bildes
  • Erkennung von wie vielen Hörsituationen
  • räumlicher Höreindruck
  • manuelle oder automatische Verstellung am Hörgerät

Festlegung der Preise für Hörgeräte

Egal, wie teuer ein Hörgerät ist, seine Kernaufgabe erfüllt es auf jeden Fall: besser hören. Das darf nicht abhängig vom Preis sein. Ansonsten wäre es genauso, als wenn ein gekauftes Auto nicht fahren könnte. Deshalb muss ein Hörgerät, egal zu welchem Preis, das Hören für Menschen mit Hörproblemen verbessern.

Der hohe Preis ist vor allem in der Komfortausstattung gerechtfertigt. Bei einem Hörgerät bedeutet dies das Geräuschmanagement. Einem Gespräch zu folgen, wenn es in der Umgebung keinerlei Nebengeräusch gibt, ist einfach. Doch wie sieht es in einer viel befahrenen Straße oder in einem vollen Café aus? Beispielsweise durch laute Gespräche entstehen Nebengeräusche, die das akustische Wohlbefinden beeinträchtigen können. Solche Nebengeräusche lenken vom eigentlich Gespräch ab und überlagern dieses. Dann nur auf das eigene Gespräch zu hören, erfordert sehr viel Konzentration.

Ein Hörgerät verfügt über viele verschiedene Werkzeuge für unterschiedliche Arten von Nebengeräuschen. Einige kümmern sich um Windgeräusche, andere um monotone oder knallige Geräusche. Die Nebengeräusche werden erfasst und abgesenkt, so dass keine Energie auf das Ausblenden dieser Geräusche verwendet werden muss. Dafür werden auch Richtmikrofone verwandt. Durch dieser entsteht ein räumlicher Höreindruck, der Kontrast in die Umgebung bringt. Das Höre und Konzentrieren auf ein Gespräch fällt so leichter.

Durch die Komfortausstattung soll nicht das eigentlich Hören verbessert werden, es soll angenehmer gestaltet werden. Hört man einem Gespräch zu, so soll das Zuhören vereinfacht werden. Nur der Inhalt des eigenen Gesprächs soll im Fokus sein, alle anderen, störenden, Nebengeräusche sollen ausgeblendet werden. So kann der Träger vom Hörgerät selbst entscheiden, worauf er seine Aufmerksamkeit richtet und was er genau verstehen will.

Ein Praxisbeispiel für das Hören in einem vollen Restaurant

In einem vollen Restaurant sind alle Tische besetzt, es ist laut und alle im Raum befindlichen Personen reden durcheinander. Dazu kommt Musik und das Klappern vom Geschirr. Dem Gespräch am eigenen Tisch kann nur schwer gefolgt werden.

Mit einem günstigen Hörgerät bleibt nur die Wahl, die Menschen hinauszuschicken (was nicht möglich ist) oder sich damit abzufinden, dass das Gespräch am eigenen Tisch nicht vollständig verfolgt werden kann. Der Konzentrations- und Energieaufwand ist enorm.

Bei einem hochwertigen Hörgerät entfällt dieser Konzentrations- und Energieaufwand. Denn das Hörgerät übernimmt das Filtern der akustischen Umgebung für Sie. Es erfasst, wo gesprochen wird und dämpft die Geräusche. Die Gespräche sind zwar hörbar, aber in einer angenehmen Lautstärke und sie dominieren nicht mehr das eigene Gespräch. Die Spreche in der Nähe, also am eigenen Tisch, erhalten Priorität und sind besser zu hören. So wird auch die volle Teilnahme an der Unterhaltung wieder möglich.

Ähnliches Beispiel mit einem Auto

Auf einer weiten Fahrt soll das Auto als Verkehrsmittel genutzt werden. Es kann zwischen einem günstigen Kleinwagen und einem Premiumwagen mit Komfortausstattung gewählt werden. Mit beiden Autos wird das Ziel erreicht. Aber mit welchem Auto ist die Fahrt wohl angenehmer?

Warum Preise für ein Auto mit Preisen für ein Hörgerät vergleichen?

Bei einem Auto sind die meisten Menschen bereit, sehr viel Geld auszugeben. Hier wird das auch gar nicht näher hinterfragt, es ist einfach selbstverständlich. Bei einem normalteuren Auto kostet dies etwa 5,50 € die Stunde, ein teures Hörgerät hingegen nur 0,27 €. Diese Rechnung ist natürlich stark vereinfacht. Trotzdem wird für das Auto leichter Geld ausgegeben, als für das Hörgerät.

Dabei ist ein gutes Hören so wichtig. Es handelt sich um die Grundlage zur Kommunikation mit den Mitmenschen. Erst wer einmal schlecht oder nicht hört wird verstehen, wie wichtig das Hören doch ist.
Denn überall ist Kommunikation und die Gesprächspartner gehen davon aus, dass man dem Gespräch natürlich folgen kann.

Entscheidung der Preisstufe – Entscheidung für die Nähe zum normalen Höreindruck

Je teurer ein Hörgerät ist, desto besser passt sich das Hörempfinden an ein ganz normales Hören ohne Hörgerät an. Durch die vielen Tools, die im Hintergrund eines hochwertigen Hörgerätes ablaufen, wird das Hören deutlich erleichtert und automatisiert. Gespräche fallen leichter und es kommt dem Träger so vor, als höre er ganz natürlich und nicht mit einem Hörgerät.

Fazit: Hörgerätepreise

Für viele ist Zuhören und Sprechen selbstverständlich. Trotzdem kostet gerade Zuhören viel Energie, vor allem, wenn man sich genau auf den Gegenüber konzentrieren muss, weil man ihn nicht richtig versteht.

Hochwertige Hörgeräte unterstützen dabei. Der Energieeinsatz beim Zuhören wird durch Sie deutlich reduziert. Dadurch werden auch Stress und Anstrengung vermindert.

Tags:

© 2021 | HörStudio Tiesing GmbH | Siemensstr. 22 | 71254 Ditzingen | Telefon/WhatsApp 07156 964600 | E-Mail: service@hoersystem.de